Schreibgenre vs Lesegenre – #ElGatoDay August

In diesem Monat erzählen die Autorinnen und Autoren vom Verlagshaus el Gato wie sich ihr Schreibgenre von ihrem Lesegenre unterscheidet. Spannendes Thema!

Ich habe Mal versucht, das bei mir im Bild zum Ausdruck zu bringen.


Hier meine Erklärung dazu:

Meine Dystopie ‚Nummer 365 – Die Lichtbringer‘ erkennt ihr natürlich ganz rechts.
Die drei anderen Bücher stehen für drei Genres, die ich besonders gerne lesen. Ich habe sie so sortiert, dass die Reihenfolge zeigt, wie nahe sie an meinem Schreibgenre dann sind.


Ganz nah, da ebenfalls eine Dystopie steht ‚Tribute von Panem‘.
Wusstet ihr schon, dass diese Reihe meine Begeisterung für Dystopien erst geweckt hat? Seitdem lese und schreibe ich unheimlich gerne in diesem Bereich.


Der ‚Harry Potter‘ Band steht für die Bereiche ‚Jugendbuch‘ und ‚Fantasy‘.
Beides lese ich super gerne. Wer weiß, vielleicht beginne ich auch Mal in diese Richtung ein Schreibprojekt.


Und zu letzt noch ein Lieblings-Lesegenre, das ziemlich weit von meinem bisherigen Schreibgenre entfernt ist: historische Romane. Hierfür habe ich natürlich ‚Das Lächeln der Fortuna‘ von meiner deutschen Lieblingsautorin Rebecca Gablé herausgesucht.
Habt ihr schon gehört, dass im August endlich der neue Teil ihrer Waringham-Reihe erscheint? Ich freue mich schon wahnsinnig!

Einen historischen Roman zu schreiben, reizt mich schon seit Jahren. Ich weiß nur nicht, ob ich dafür genügend Hintergrundwissen habe. Mal sehen, was sich so entwickelt…


Wenn ihr genauer wissen wollt, was ich gerne lese, dann schaut doch mal HIER vorbei. Dort findet ihr alle meine Lieblingsbücher und die Erklärung, warum ich sie so toll finde.


Beitrag teilen auf: