MMPM – Mein Recap

Darf ich vorstellen?

Sie ist 47 Jahre alt. Alle zwei Jahre findet man sie für vier Tage in der Gutenberg-Stadt Deutschlands. Sie vereint Kleinverlage, Handpressen, Buchkünstler und Autoren aus zehn Ländern: Die Mainzer Minipressen-Messe!

 

Ihr kanntet diese Messe bisher nicht?

Keine Sorge, ich auch nicht.

Aber eigentlich verdient sie, dass wir sie kennen. Denn sie ist nicht nur die größte Messe ihrer Art in Europa, sondern ein Besuch macht auch richtig Spaß. Neben Verlagsständen, wie bei den üblichen Buchmessen, findet man hier nämlich auch Buchkünstler oder Papiermacher. Ein Teil des Messegeländes ist nur für diese Aussteller reserviert. Es gibt allerlei zu bestaunen und zu entdecken. Etwa wunderschöne Bücher aus Stein oder handgeschöpftes Papier mit Blüten oder Wasserzeichen.

 

Mein erster Messebesuch als veröffentlichte Autorin!

Die Mainzer Minipressen-Messe war nun die erste Messe, die ich als richtige Autorin besuchen durfte. Denn mein Roman ‚Nummer 365 – Die Lichtbringer‘ ist ja gerade vor wenigen Wochen erschienen.

Nicht nur ein Wiedersehen mit meinem Verlag, dem Verlagshaus el Gato und einiger meiner Autorenkollegen wartete dort auf mich, sondern auch meine aller erste Messelesung. Wie es mir ergangen ist, habe ich für euch in einigen Bildern festgehalten:

 

Zum Glück gleich gefunden: Das Lesezelt, in dem ich am Vormittag lesen sollte.

 

Der Stand vom Verlagshaus el Gato war auch nicht zu übersehen und …

 

… ebenso wenig mein Roman, sogar gekennzeichnet als ‚Neuveröffentlichung‘!
Findet ihr nicht auch, dass sich das sehr gut auf dem Verlagstisch macht?

 

Anschließend nutzte ich die Wartezeit bis zur Lesung, um erst mal mit der Verlagsleiterin Andrea el Gato einen Kaffee zu trinken (bzw. sie trank Kaffee, ich nicht. Ich bin nämlich kein Freund von diesem bitteren Zeug 😉 ) und sah ich mich noch ein bisschen auf der Messe um.

Eine halbe Stunde später um 11:00 Uhr war es schon Zeit für die erste Lesung. Nein, das war nicht meine eigene Lesung, sondern die meiner Autorenkollegin Susanne Leuders. Sie las aus ihrem sehr beliebten Roman ‚Angels Fall‘.

 

Und kurze Zeit später um 11:30 Uhr war es dann auch für mich so weit. Nachdem ich …

… fleißig Infomaterial ausgelegt hatte …
… durfte ich aus meinem Debütroman ‚Nummer 365 – Die Lichtbringer‘ lesen.

 

Viel war zugegebenermaßen nicht los. Dafür waren meine Zuhörer richtig gebannt und außerdem überraschte mich die Buchbloggerin Jeanette vom Blog Büchertraum mit ihrer Anwesenheit. Und nicht nur das: Sie nahm doch glatt spontan einen Teil meiner Lesung auf und …

… interviewte mich dann sogar noch!

 

Noch völlig geplättet von dieser tollen Überraschung kehrte ich erstmal zum Verlagsstand zurück. Ich durfte sogar anschließend ein paar meiner Bücher signieren, die ein neues Zuhause gefunden haben.

Dann unterhielt ich mich noch lange mit Jeanette, Susanne Leuders und Andrea el Gato. Außerdem konnte ich es nicht lassen, ein paar coole Kleinigkeiten vom Verlagsstand mitzunehmen:

Den wunderschönen Flyer von Lucie Müllers neuem Roman ‚Der schwarze Kondor‘, coole Post-its mit dem Verlagslogo, eine kleines Rezept für nigerianisches Bananenbrot aus dem großartigen Verlagsbuch Wer ich bin sowie eine der Katzenlogo-Stofftaschen, die ich mir schon lange gewünscht habe!

 

Schließlich machte ich noch eine weitere kleine Runde über die Messe und schaute beim …

… Stand des Bundesverbandes junger Autorinnen und Autoren vorbei.
Wo ich auch diese beiden Werke meiner Kollegen Leveret Pale und Monika Loerchner besuchen konnte.

 

 

Damit ging ein anstrengender aber großartiger Messetag zu Ende.

Am Montag nach der Messe wurde ich dann erneut überrascht. Diesesmal von zwei großartigen Kommentaren zu meiner Lesung:

Büchertraum schrieb: „Leute ich sag euch. DIE KANN LESEN! Ich hab schon viele gehört aber DAS war grandioooos – sehr beeindruckend!“

Und Susanne Leuders fügte hinzu: „Ich habe selten so eine tolle Lesung gesehen! Wahnsinn!!!“

Diese Wort haben mich – als Legasthenikerin, die beim Vorlesen immer ausgelacht wurde – unglaublich glücklich gemacht!

Für mich war es also eine sehr gelungene ‚erste‘ Messe! Ich denke, das sieht man auf diesem Bild hier deutlich. Neben mir rechts Susanne Leuders – mit ihrem Roman ‚Angels Fall‘ – und links Jeanette von Büchertraum.

 

Ich hoffe, die nächste Messe lässt nicht lange auf sich warten!

Eure Sabrina

 

 

 

Beitrag teilen auf:

2 Gedanken zu „MMPM – Mein Recap

  1. Das klingt toll, liebe Sabrina! *Hachz*, ich wollte auch immer schonmal an einem Rednerpult stehen, 😀 Danke, dass Du mein „Baby“ besucht hast – es hat sich sicher gefreut! 🙂 Nur das mit dem Kaffee ist mir suspekt – hier geht nichts ohne! 😀 Ich hoffe, ich kann irgendwann einmal bei einer Lesung von Dir dabei sein.

    1. Das Rednerpult war mir ein bisschen suspekt. Ich sitze bei Lesungen immer und musste ich mir einen Barhocker organisieren, um einigermaßen hoch genug zu sitzen ^^ Ich würde mich total freuen, wenn du es mal zu einer meiner Lesungen schaffst 😀

Kommentar verfassen