Vom Lesen und Schreiben – Meine Lieblingsbücher Teil 2

Im Blogeintrag Vom Lesen und Schreiben – Meine Lieblingsbücher Teil 1 habe ich euch bereits meine ersten vier Lieblingsbücher vorgestellt. Hier stelle ich euch nun vier weitere Bücher vor und erkläre auch, wie sie mein eigenes Schreiben beeinflusst haben.

 

 

Das Versteck unter den Klippen
von Robert Westall

 

Inhalt: Es geht um die Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Hund. Der Junge hat seine Familie bei einem Bombenangriff verloren und trifft kurz danach einen Streuner. Gemeinsam wandern die beiden ziellos die englische Küste hinauf.

 

Ein eher unspektakuläres kleines Buch und eines, das bereits sehr lange in meinem Regal steht. Als ich es als Kind gelesen habe, hat es mich gefesselt und zutiefst beeindruckt. Vor allem die Eindrücke des Krieges und die darüber, wie Mensch und Tier darunter leiden hat sich tief in mein Gedächtnis gebrannt.

„Das Versteck unter den Klippen“ schafft es meiner Meinung nach großartig, die Thematiken Krieg und Verlust gerade für jüngere Leser zu verarbeiten. Etwas, was ich heute auch gerne mit meinem Schreiben vermitteln würde.

 

 

Todesmarsch
von Richard Bachman

 

Inhalt: In einer vom Militär regierten Zukunft findet zur allgemeinen Belustigung jedes Jahr ein Marathon statt, an dem 100 Jugendliche teilnehmen dürfen. Nur einer überlebt den Lauf und wird dafür reich belohnt.

 

Dieses Buch war bisher mein erstes und einziges Buch von Stephen King (Bachman = King). Als ich es das erste Mal gesehen habe, war mir noch nicht klar, dass es eine Dystopie ist. Eine Dystopie mit ordentlich Horrorfaktor, um genau zu sein.
Eine Geschichte, die mich völlig in ihren Bann zog. Sie schockierte mich. Vor allem, dass die Jugendlichen teilweise nicht einmal wussten, warum sie sich für diesen Todesmarsch überhaupt gemeldet hatten. Genau wie die tiefen Freundschaften, die innerhalb der wenigen Tage entstanden, nur um dann jäh mit dem Tod zu enden. Tagelang kehrten meine Gedanken immer wieder zu dem Buch zurück und immer, wenn ich es erneut lese, ist es so packend wie beim ersten Mal.

Das ist etwas, das ich selbst gerne schaffen würde. Ein Buch, über das die Leser auch nach dem Lesen noch nachdenken. Ein Buch, dass für sie einen Mehrwert hat und das sie immer wieder gerne zur Hand nehmen.

 

 

Evil – Das Böse
von Jan Guillou

 

Inhalt: Es geht um Erik, der Zuhause schwer misshandelt wird, zunächst in der Schule zurückschlägt und erst durch die Versetzung in ein von Brutalität geprägtes Internat und seinen neuen Freund Pierre lernt, sich gegen Gewalt zu entscheiden.

 

Dieses Buch habe ich als Jugendliche das erste Mal gelesen. Fasziniert habe ich Eriks Kampf gegen Gewalt mitverfolgt. Ein einfach großartiger Aufruf für ein friedliches Miteinander mit zwei wirklich tollen Charakteren im Zentrum.

Die Versuchung der Gewalt, die Kraft die es braucht, um sich gegen sie zu wehren und sie nicht selbst anzuwenden, das fand ich in diesem Buch sehr gut aufgegriffen. Ich denke dieses Buch hat mich dazu inspiriert dieses Thema auch in meinem ersten Roman „Nummer 365 – Die Lichtbringer“ aufzugreifen. Uns so findet sich mein Protagonist Strudel in einer ähnlichen Situation wieder.

 

 

Das Lächeln der Fortuna
von Rebecca Gable

 

Inhalt: Als seinen Vater stirbt verliert Robin of Waringham seinen Titel und damit seinen Stand im mittelalterlichen England. Der Leser verfolgt nun seinen Weg vom Pferdeknecht zurück zu Adel und Hof mit.

 

Wenn es um historische Romane geht, ist Rebecca Gablé meine Lieblingsautorin. Ich habe alles von ihr gelesen. Diese Buch ist das zweite, das ich von ihr gelesen habe und mein Liebling. Ich habe es – glaube ich – schon siebenmal verschlungen und immer wenn ich es lese ist es, als würde ich einen alten Freund besuchen. Neben dem mittelalterlichen Setting gefällt mir vor allem, dass man hier die Möglichkeit hat ein ganzes Leben zu begleiten. Man wächst mit Robin auf, erlebt all seine Siege und Niederlagen, die großen und kleinen Momente in seinem Leben.

Gerne würde ich für meinen Leser auch so einen Freund erschaffen. Ich hoffe, das gelingt mir irgendwann.

 

lieblingsbuecher-4

 

Jetzt kennt ihr sie. Meine acht Lieblingsbücher.

Habt ihr auch eins davon gelesen? Wie fandet ihr sie?

 

Eure Sabrina

 

 

 

 

Beitrag teilen auf:

Kommentar verfassen